Placeholder image

Gymnasium Bethel

Lernbüro

Selbstgesteuertes und selbstgeplantes Lernen

Für die Fächer Deutsch, Mathematik und Englisch (ab 6.2 auch Latein/Französisch) sind im Stundenplan Zeiten für selbstständiges Lernen mit eigenverantwortlichen Lernzielkontrollen im Umfang von zwei Stunden in der Woche ausgewiesen. Unser Konzept ist dabei so angelegt, dass wir die Schülerinnen und Schüler behutsam und schrittweise zu stärker selbstgesteuertem Lernen hinführen. Mit dem Lernbüro streben wir folgende Ziele an:

  • das selbstständige und individualisierte Lernen zu fördern,
  • die Verantwortung für das eigene Lernen und die gegenseitige Unterstützung durch Schülerinnen und Schüler zu stärken,
  • Defizite abzubauen und Stärken auszubauen,
  • Lerndiagnose und Lernberatung zu verbessern.

 

Studentafel

 

In der Jahrgangsstufe 5.1-6.1. werden zwei Unterrichtsstunden in Form des klassengebundenen Lernbüros (jeweils ein Halbjahr D/M/E im Klassenverband) erteilt. Ab der Jg. 6.2 werden zwei Unterrichtsstunden im Form des offenen Lernbüros erteilt (in 7.2 werden drei Lernbürostunden erteilt, davon eine bei der Klassenleitung, s.u.).

Die 2 Unterrichtsstunden Lernbüro finden unter Aufsicht und Anleitung eine/r Fachlehrer_in statt. Dabei legen sich die SuS mit ihrer Raumwahl auf das Fach fest, das sie bearbeiten, d.h. Englischaufgaben können nur im Raum der/des Englischlehrer_in bearbeitet werden.

In den 2 Stunden Lernbüro müssen die SuS ihre Raum- und Fachwahl regelmäßig wechseln. Die SuS müssen nach zweimaliger Wahl eines Fachraums einen anderen Raum und damit ein anderes Fach wählen. Die Lehrkräfte stempeln die Anwesenheit zu Beginn der Lernbürostunde ab und können dabei SuS auf einen notwendigen Raumwechsel hinweisen. Für die Raumwahl gilt das „Überlaufprinzip“ – also wenn die Plätze eines Raumes besetzt sind, müssen die SuS einen anderen Raum mit freien Plätzen aufsuchen.

Die SuS haben die Aufgabe, ihre Arbeitsvorhaben in den Lernbürostunden zu planen: Sie müssen das Material für verschiedene Fächer dabei haben, um ggf. ein anderes Fach als ursprünglich geplant bearbeiten zu können, falls die Arbeitsplätze in dem gewünschten Raum belegt sind. Somit ist es für die SuS nicht möglich, die Lernbürostunden für eine kurzfristige Vorbereitung auf eine Klassenarbeit einzuplanen.

Die Lehrerinnen und Lehrer haben die Aufgabe, das Arbeitspensum im Pflichtbereich dem Arbeitstempo der SuS anzupassen und ggf. zu verändern, um Überforderungen der SuS zu verhindern. (Als Orientierung gilt: 20 bzw. 30  Minuten Arbeitszeit stehen den SuS im Lernbüro pro Woche und Fach zur Verfügung.)

Die Arbeitspläne sollten von den LuL für einen übersichtlichen Zeitraum, z.B. ein Quartal, erstellt werden, damit die SuS einen besseren Überblick für die Planung ihres Arbeitsprozesses gewinnen können.

In der Jahrgangsstufe 7.2 findet eine Unterrichtsstunde Lernbüro unter Aufsicht der Klassenleitung statt. Die Aufgabe der Klassenleitung ist es, mit den Schüler_innen ihre Arbeitsfortschritt im Lernbüro zu besprechen und Absprachen für den weiteren Arbeitsprozess zu treffen. Als Grundlage dient das Anwesenheitsblatt mit der Fachwahl der SuS und den ggf. eingetragenen Bemerkungen durch  die Fachlehrer_innen. Außerdem dienen die von den SuS ausgefüllten Arbeitspläne in den einzelnen Fächern als Grundlage des Beratungsgesprächs. Die Fortschritte im Bereich des eigenverantwortlichen Lernens sind Gesprächsanlässe für Schüler- und Elternsprechtage.

Ihre AnsprechpartnerInnen:

Inga Ukley

Fach Englisch

Steffi Terruhn

Fach Deutsch

Tobias Winkler

Fach Mathe

 

Anne Ruhe

Fach Französisch

Marie-Luise Schellong

Fach Latein