Placeholder image

Gymnasium Bethel

Ausstellung:
Umwelt-Bildung für nachhaltige Entwicklung

Profil Naturwissenschaften

"Nachhaltige Entwicklung ist eine Entwicklung, die die Lebensqualität der gegenwärtigen Generation sichert und gleichzeitig zukünftigen Generationen die Wahlmöglichkeit zur Gestaltung ihres Lebens erhält." - Definition der Brundtland-Kommission, 1987

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) muss am aktuellen Lebensstil unserer Gesellschaft anknüpfen und Inhalte der damit verbundenen komplexen Themenbereiche auf der Wissensebene vermitteln. Viele der in den Lehrplänen der naturwissenschaftlichen Fächer verankerten Aspekte erfüllen die Kriterien BNE-relevanter Themen: Sie betreffen lokale und globale Problemlagen, sind von längerfristiger Bedeutung und bieten ein großes Handlungspotential.

Kurse aus dem Wahlpflichtbereich der Bodelschwingh-Schulen haben zwei Themenbereiche herausgegriffen und sich unter Nachhaltigkeitsaspekten damit auseinandergesetzt:
Schülerinnen und Schüler des Naturwissenschafts-Kurses der Jahrgangsstufe 7 informieren sich über Papier, seine Herstellung und die damit verbundenen Umweltprobleme. Kritisch setzten sie sich mit dem Papierkonsum unserer Gesellschaft und unserer Schulen im Speziellen auseinander und erarbeiteten auch Ansätze für einen verantwortungsvollen und nachhaltigen Umgang.

Aus Alt(papier) mach neu: Papier schöpfen

Die Unterrichtsergebnisse konnten in einer Wanderausstellung des Vereins „Robin Wood“ mit dem Titel „Papier – weniger ist mehr“, ergänzt durch Schülerarbeiten, zusammenfassend dargestellt und allen Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe I zugänglich gemacht werden. Die Ausstellung wurde von vielen Klassen besucht und stellte am 14. Januar, unserem Tag der offenen Tür, mit dem Angebot des Papierschöpfens einen Besuchermagnet dar.

Dürre durch Klimawandel

Mit dem Thema „Böden in Gefahr“ hat sich der Differenzierungskurs Ökologie der Jahrgangsstufe 9 beschäftigt. Neben dem Aufbau von verschiedenen Bodentypen, die in der Region vorkommen, haben die Schülerinnen und Schüler Belastungen und Gefährdungen kennen gelernt, denen Böden ausgesetzt sind. Aspekte dieser Problematik kamen in einer Wanderausstellung des Niedersächsischen Landesamtes für Bergbau, Energie und Geologie zum Ausdruck. Auch diese Ausstellung wurde in der ersten Schulwoche dieses Jahres gezeigt und am Tag der offenen Tür durch Kursteilnehmer präsentiert.

Ziel der Bildung für nachhaltige Entwicklung ist es, dem Einzelnen Fähigkeiten mit auf den Weg zu geben, die es ihm ermöglichen, aktiv und eigenverantwortlich die Zukunft mit zu gestalten. Dazu ist es wichtig, Fachkenntnisse zu vermitteln und Problembewusstsein zu schaffen – bei jedem!